CBD

Vielen wird es mittlerweile bekannt sein – Cannabidiol, auch bekannt als CBD. Es gibt CBD in vielen verschiedenen Varianten einfach zu kaufen, als Tropfen oder Crèmes zum Beispiel.

CBD soll, laut Herstellern, gegen alle möglichen Krankheiten bzw. Symptome helfen können und wird häufig als Wundermittel beworben – von Schlafstörungen über Psychosen bis hin zu Entzündungen sei fast alles behandelbar. Wenn man CBD aus medizinischen Gründen konsumiert bzw. konsumieren möchte, sollte dies immer in Absprache mit Ärzt/innen passieren. Mitterlweile ist es möglich, einen entsprechenden Antrag zur Kostenübernahme bei den Krankenkassen zu stellen. Diese Anträge sind meist mit einem hohen bürokratischen Aufwand verbunden und sollten von behandelnden Mediziner/innen begleitet werden. Bei Fragen dazu, könnt ihr euch aber auch gerne bei uns informieren.

CBD ist eines von vielen Cannabinoiden aus dem weiblichen Hanf und ist neben THC wahrscheinlich das bekannteste Cannabinoid der Cannabispflanze. Im Gegensatz zum THC wirkt CBD allerdings nicht psychoaktiv, das high fehlt also. Drugcom verweist zu diesem Thema auf eine Studie, die sich genau dieser Annahme angenommen hat. In dieser Studie wurde festgestellt, dass die Wirkung von CBD und THC wesentich komplexer ist, als wahrscheinlich angenommen. In hohen Dosen konnte das CBD ebenfalls psychoaktive Wirkungen hervorrufen, auch wenn diese wesentlich geringer ausfielen als beim Konsum von THC. Um genaue Wirkungsweisen und Einsatzgebiete feststellen zu können, wird es weitere Studien und Forschungen benötigen und wir halten euch dahingehend gerne auf dem Laufenden.

Zum Schluss wollen wir euch noch darauf aufmerksam machen, dass in der Vergangenheit bereits CBD-Produkte aufgetaucht sind, die mit synthetischem Cannabis versetzt wurden. Beim Konsum von synthethischem Cannabis kann es zu Vergiftungserscheinungen kommen. Wenn ihr dazu mehr Informationen haben möchtet, könnt ihr gerne die Seiten von BAS!S – Beratung, Arbeit, Jugend & Kultur e.V. oder drugcom besuchen oder euch an uns wenden.

Microdosing

Unter Microdosing versteht man den Konsum kleinster Mengen halluzinogener Drogen, meist LSD. Der Trend kommt, wie so viele, aus dem Silicon Valley der USA. Als Mikrodosis werden z.B. 5 – 15 Mikrogramm LSD angesehen, weil eine Menge ab 15 Mikrogramm bemerkbare Veränderungen der Wahrnehmung erzeugen. Je nach Substanz verändert sich auch die Mikrodosis. Der Konsum dieser niedrigen Menge soll eben kein high hervorrufen, sondern die Leistungsfähigkeit steigern und Depressionen oder Ängste bekämpfen.

Im Internet findet man unzählige Erfahrungsberichte von sogenannten Microdosern. Leider gibt es sehr wenig Studien bzw. wissenschaftliche Daten zu dieser Art und den möglichen Folgen des Konsums. Potenzielle Risiken, wie das Auslösen einer Psychose oder das Suchtpotenzial, sind nicht ausreichend erforscht. Bei der Einnahme solcher Mikrodosierungen sollte unbedingt darauf geachtet werden, die Zeiträume des Konsums kurz zu halten und größere Konsumpausen einzulegen, um einer psychischen Abhängigkeit entgegenzuwirken. Sollten die Microdosen eigenständig als Medikament eingenommen werden, sollte die Einnahme unbedingt mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden, damit es nicht zu Wechselwirkungen kommt.

Bei weiteren Fragen zu dem Thema könnt ihr euch gerne an uns wenden.

Quellen: saferparty.ch, Zeit online, Weltspiegel

Was konsumier‘ ich da eigentlich?

Sei es der Kumpel oder der Dealer des Vertrauens – Im besten Fall weiß man was man kriegt und weiß wie es wirkt. Bei Cannabis lässt sich die Wirkung oftmals gut einschätzen, wenn nicht gerade Vorbelastungen wie Psychoserisiken hinzukommen.

Bei chemischen Drogen wie z.B. MDMA (auch Ecstasy genannt) kann der Wirkstoffgehalt anders als bei Medikamenten immer gewissen Schwankungen unterliegen. Zudem haben Faktoren wie Körpergröße und Gewicht einen Einfluss auf die vertragbare Höchstdosis.

Doch wie kann man sich schützen? Partypack, ein Projekt der Suchthilfe Köln gGmbH hat zum einen eine Infoseite zu Ecstasy erstellt, die Risiken und Safer Use Informationen beinhaltet. Zum anderen werden regelmäßig Pillenwarnungen veröffentlicht, die Drogenfunde jeglicher Art mit Foto und Wirkstoffgehalt zeigen. Dies hilft Konsumentinnen und Konsumenten beim identifizieren von z.B. zu hoch dosierten oder gestreckten Drogen.

Wenn ihr euch selbst unsicher sein solltet, bieten Apotheken in NRW die Möglichkeit anonym Drogen testen zu lassen. Pro Substanz kostet dieser Test allerdings 25,-€ und gibt nur Aufschluss darüber welche Substanzen enthalten sind, nicht über die Dosierung.

Mehr Bestellungen werden inzwischen übers Darkweb getätigt – Onlineshops mit Versand im neutralen Paket bis vor die Haustür. Über dieses Thema werden wir demnächst einen eigenen Beitrag verfassen.

Kokainkonsum steigt in Deutschland

Laut dem Lagebericht des BKA gab es 2019 359.747 Drogendelikte. Im Gegensatz zu 2018 ist die Zahl um 2,6% gestiegen.

Der Großteil habe laut BKA mit Kokain zu tun. Dabei sind es nicht bloß reiche Menschen, die sich Kokain leisten (können), sondern auch junge Leute greifen vermehrt zu dem weißen Pulver.

Die Preise für Kokain sind in den letzten Jahren relativ stabil geblieben. Ein Gramm der Droge kann auf der Straße für ca. 70€ erworben werden. Im Vergleich: 2003 kostete ein Gramm 60€. Der Wirkstoffgehalt ist dafür seit 2003 um fast 45% gestiegen und lag 2018 bei ca. 78%. Wenn die Inflation mit einbezogen wird, kriegt man heute „mehr für sein Geld.“

Die Drogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) möchte in der Präventionsarbeit thematisch einen neuen Schwerpunkt setzen. Wörtlich sagt sie: „Wir sprechen ständig über Alkohol oder Tabak, wir müssen die Scheu ablegen auch über illegale Drogen zu reden, gerade wenn ich mir die Entwicklung bei Kokain anschaue.“

Auch bei Kokain ist es wichtig die Safer Use Regeln zu beachten, da über scharfkantige Röhrchen oder Geldscheine die von mehreren Personen verwendet werden, es zu Infektionen mit HIV und vor allem Hepatitis C kommen kann. Auf der Seite der Aidshilfe gibt es nochmal die wichtigsten Regeln.