Microdosing

Unter Microdosing versteht man den Konsum kleinster Mengen halluzinogener Drogen, meist LSD. Der Trend kommt, wie so viele, aus dem Silicon Valley der USA. Als Mikrodosis werden z.B. 5 – 15 Mikrogramm LSD angesehen, weil eine Menge ab 15 Mikrogramm bemerkbare Veränderungen der Wahrnehmung erzeugen. Je nach Substanz verändert sich auch die Mikrodosis. Der Konsum dieser niedrigen Menge soll eben kein high hervorrufen, sondern die Leistungsfähigkeit steigern und Depressionen oder Ängste bekämpfen.

Im Internet findet man unzählige Erfahrungsberichte von sogenannten Microdosern. Leider gibt es sehr wenig Studien bzw. wissenschaftliche Daten zu dieser Art und den möglichen Folgen des Konsums. Potenzielle Risiken, wie das Auslösen einer Psychose oder das Suchtpotenzial, sind nicht ausreichend erforscht. Bei der Einnahme solcher Mikrodosierungen sollte unbedingt darauf geachtet werden, die Zeiträume des Konsums kurz zu halten und größere Konsumpausen einzulegen, um einer psychischen Abhängigkeit entgegenzuwirken. Sollten die Microdosen eigenständig als Medikament eingenommen werden, sollte die Einnahme unbedingt mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden, damit es nicht zu Wechselwirkungen kommt.

Bei weiteren Fragen zu dem Thema könnt ihr euch gerne an uns wenden.

Quellen: saferparty.ch, Zeit online, Weltspiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.