Wuppertaler Diamorphinambulanz

Heute würden wir euch gerne die neue Diamorphinambulanz in Wuppertal vorstellen.

Diamorphin, fachlich auch Diacetylmorphin genannt, wurde 1874 entdeckt und 1898 von Bayer unter dem Namen Heroin herausgebracht. Diamorphin ist also pharmazeutisch hergestelltes Heroin. Seit 1898 hat sich allerdings eine Menge verändert. Wir werden euch zum späteren Zeitpunkt noch mal eine genauere Historie des Suchtmittels Heroin zur Verfügung stellen. Heute kann es zur Behandlung von Opiatabhängigkeit per Rezept verordnet werden und weist im Vergleich zum Straßenheroin keine Verunreinigungen und Giftstoffe auf. Die meist gestellten Fragen zur Vergabe von Diamorphin werden hier, auf der Internetseite der Düsseldorfer Diamorphinambulanz beantwortet.

Seit dem 01.07.2020 ist es unter bestimmten Aufnahmekriterien möglich, eine schwere Heroinabhängigkeit in der Wupppertal Diamorphinambulanz medizinisch versorgen zu lassen. Diamorphin ist ein „hochreines, aus pflanzlichem Rohopium hergestelltes Heroin“ (Flyer der WDA) und gilt seit 2010 als zugelassenes Medikament zur Behandlung einer Heroinabhängigkeit. Allerdings steht nicht jede/r Patient/in diese medizinische Regelversorgung zur Verfügung. Die Aufnahmekriterien, die auf gesetzlichen Vorgaben beruhen, lauten wie folgt:
● Vollendetes 23. Lebensjahr
● Mindestens fünfjährige Heroinabhängigkeit mit derzeitig überwiegendem intravenösem Konsum
● Durchführung von mindestens zwei erfolglosen Behandlungsversuchen der Opiatabhängigkeit, wovon mindestens einer ein Versuch der oralen Substitutionsbehandlung von sechs Monaten Dauer sein soll
● Immer wieder Opiatbeikonnsum bzw. Rückfälle
● Schwere körperliche und seelische Funktionsstörungen
● Bereitschaft zur psychosozialen Betreuung

Wie ihr merkt, sind das ganz schön viele Vorgaben, die erfüllt sein müssen, um in die Diamorphinvergabe reinzukommen. In einem Beitrag bei der Lokalzeit Bergisches Land im WDR wünscht sich Dr. Plattner, der behandelnde Arzt in der Ambulanz, allerdings niedrige Hürden für den Einstieg in das Diamorphinprogramm. Die Sendung haben wir euch hier nochmal verlinkt. Wenn ihr darauf klickt, könnt ihr weiter unten zu dem Beitrag Drogen im Bergischen: Heroin auf Rezept klicken und gelangt so direkt zum Beitrag.

Logo der Wuppertaler Diamorphinambulanz

Die Wuppertaler Diamorphinambulanz bietet 200 Plätze an. Zusätzlich dazu werden vor Ort eine psychiatrische und hausärztliche Versorgunng, sowie eine psychosoziale Betreuung angeboten. Für mehr Informationen zur Aufnahme, Behandlung und Beratung, könnt ihr hier den Flyer aufrufen.
Wenn ihr Fragen zum Thema habt, könnt ihr diese gerne in den Kommentaren stellen. Ansonsten könnt ihr jederzeit, wie immer, gerne anrufen oder vorbei kommen, wenn ihr Interesse am Thema oder der Behandlung selbst habt 🙂

Quellen: WDA, DDA, Praxis Suchtmedizin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.